Rezension – Harte Landung von Ellen Dunne

Hallo zusammen,

22:30 Uhr: Zurück von unserer Date Night in Dublin. Seit mehr als einem halben Jahr lebe ich nun in dieser Stadt und arbeite für einen der beliebtesten Arbeitgeber. Und es ist wieder jeden Tag spannend, überwältigend und alles neu.
Und genau deshalb möchte ich heute etwas über „Harte Landung“ von Ellen Dunne schreiben.

Warum Harte Landung:

Mich erreichte dieses Buch vom Insel Verlag vor einigen Monaten. Es ist von einer Autorin, die vor einiger Zeit für den selben Arbeitgeber gearbeitet hat, deren Mann ich kenne, und deren Buch doch sehr an Google erinnert. An dieser Stelle möchte ich auch die liebe Mitarbeiterin vom Insel Verlag für ihre unfassbar persönliche Anfrage loben. In meiner Zeit als Buchbloggerin, mit vielen verschiedenen Rezensionsanfragen jeden Tag, ist so eine persönliche Arbeit einfach wundervoll und ich freue mich noch immer sehr darüber.

Nun ja, dieser Krimi hat mich also direkt angesprochen, und ich konnte es ehrlich gesagt kaum abwarten, ihn endlich in Händen zu halten und zu lesen. Und es hat mich wirklich nicht enttäuscht.

Der Klappentext:

Carolin Höller, Top-Managerin bei der erfolgreichen Online-Tauschbörse Skiller, hat alles: Musterkarriere. Musterehe. Musterkinder. Bis man sie unterhalb ihres Bürofensters tot auffindet. Schnell ist klar: Sie ist nicht freiwillig gesprungen. Immer tiefer gräbt sich Patsy in Carolins Leben und die Strukturen von Skiller, stößt auf Lügengebäude und hohle Fassaden. Erst recht, als man sie ins Skiller-Hauptquartier nach Dublin schickt. Ausgerechnet in die Stadt, um die sie seit dem Selbstmord ihres Vaters einen großen Bogen macht. Kein gutes Omen. Und prompt überschlagen sich die Dinge …

Meine Meinung:

Es war an einem relativ kühlen Abend hier in Dublin, als ich das erste Mal „Harte Landung“ in die Hand nahm. Ich war total aufgeregt etwas so „nahes“ zu lesen und dementsprechend waren meine Erwartungen sehr hoch. Ich möchte ehrlich mit euch sein: zu Beginn war ich nicht begeistert von dem Buch.

Diese Enttäuschung resultierte nur aus zu hohen Erwartungen und konkreten Vorstellungen. Durch ein kurzes Gespräch mit meinem Liebsten wurde das doch ziemlich schnell klar. Ich lies mich sowohl auf den Schreibstil als auch auf die Charaktere ein. Nun frage ich mich wirklich, wie ich am Anfang zweifeln konnte.

Nach nur ganz kurzer Zeit fiel es mir schwer den Krimi wieder aus der Hand zu legen. Patsy ist eine wunderbare Protagonistin, die uns immer wieder durch ihre direkte Art zum Schmunzeln bringt. Bemerkenswert ist die Ausarbeitung und die Authentizität der anderen Charaktere im Krimi, vom Hauptkommissaren bis zu den Mitarbeitern der Firma. Zudem wird dem Leser immer wieder neue Denkanstöße vorgelegt, die Richtungen ändern sich, und man kommt nicht umher einfach mit auf die Jagd nach dem Mörder zu gehen. Und das ist genau das, was ich von einem guten und spannenden Krimi erwarte.

Warum sollte man es lesen:

Harte Landung war für mich natürlich ein „Must-Read“. Warum solltet ihr es lesen? Ganz einfach: ihr sucht noch einen wirklich guten Krimi auf dem Markt? Harte Landung wird euch nicht enttäuschen und ihr werdet einfach nur viel Spaß beim Lesen und Ermitteln haben.
Zudem ist diese liebevoll ironische Art über all diese Tech Firmen zu schreiben, einfach nur voller Spaß und man erkennt viele Vorurteile wieder und fühlt sich als „Mitarbeiter“ doch manchmal erwischt.

Schaut euch diesen Auftakt der Krimi Reihe an und überzeugt euch selbst.

Sterne: 4.5/5

 

Bibliographie:


Seiten: 441

Verlag: Insel Verlag

Erschienen: 07 August 2017

Mehr Infos: Hier klicken!

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.