Was Sich Verändern Wird.

Buchblogger

Hallo ihr Lieben,

jetzt sitze ich hier, auf meiner Couch, die Kerze brennt. Und doch ist es wie schon an so vielen Abenden zuvor. Ich bin nicht zufrieden mit dem Inhalt meines Blogs, und frage mich mal wieder, warum das so ist. Ich habe es nach langem Überlegen und Diskutieren mit mir selbst und mit Freunden herausgefunden.
Genau darum soll es hier heute gehen. Es wird sich einiges verändern. 

Die Vergangenheit.

Ich blogge noch nicht allzu lange über Bücher – seit August 2016. Es hat sich seitdem einiges getan. Am Anfang fühlte ich den Druck auf #bookstagram allen zu gefallen. Ich stellte fest, wie so oft und überall im Leben, dass dies auch bei Instagram nicht möglich ist. Jetzt lese ich wieder Bücher, die mich wirklich interessieren. Die nicht besonders bekannt oder zurzeit beliebt bei vielen sind. Aber es ist meine kostbare Zeit. Ich möchte in dieser Zeit, Bücher lesen, die ich interessant finde, auf die ich mich freue, und die mich vielleicht auch persönlich weiterbringen. Für jeden ist die Lesezeit etwas ganz besonders, so dass wir uns durch äußere Einflüsse nicht einschränken sollten.

Der zweite Punkt, der mich immer wieder vom Bloggen abgehalten hat, war mein Perfektionismus. Ich wollte, dass die Rezensionen so gut wie möglich sind, ohne viel zu Spoilern, aber auch ohne zu langweilig zu sein. Und das ist alles andere als einfach. Zwischenzeitlich, besonders Anfang des Jahres, wurde es hier deshalb ruhiger. Ich verlor die Lust am Bloggen, weil ich nie zufrieden war. Und dieser Perfektionismus führte letztendlich dazu, dass die Rezensionen und auch alle anderen Beiträge alles andere als persönlich waren. Sie wirkten steif. Und jetzt kommen wir zu dem Punkt, den ich ändern möchte.

Die Zukunft.

Nachdem ich nun lange Zeit für mich selbst gegrübelt habe, was mich genau stört und wie ich es ändern könnte, bin ich mit meinen Ideen zu meinen Liebsten gegangen. Wir haben zusammen überlegt, erfunden, uns Dinge ausgemalt, und auch wieder verworfen. Doch letztendlich habe ich eine Idee bekommen. Und diese klingt viel zu einfach: Es soll persönlicher werden. Schließlich bin ich es, die die Bücher liest. Beim Lesen male ich mir die Geschichte aus, empfinde bestimmte Sachen, freue mich über manche, und verabscheue wiederum andere. Und genau das möchte ich hier mit euch teilen, wenn ich über Bücher spreche. Aber es soll nicht mehr nur um Bücher gehen. Ich möchte mit euch generelle Gedanken zu Literatur, Lesen und das damit verbundene Wachsen und Lernen teilen. Und dafür wird es einen Platz einmal die Woche beim #dublindonnerstag geben.

Was genau wir das alles also bedeuten? Ich kann es euch auch noch nicht genau sagen. Wir werden es gemeinsam herausfinden. Ich möchte mit euch zusammen diesen Blog wieder persönlich machen und zum Leben erwecken. Wir werden zusammen rausfinden, wohin sich das Ganze entwickelt.  Wer weiß, vielleicht wird es bald auch einen YouTube Kanal geben, oder ab und zu kleine Videos auf Instagram. Vielleicht bin ich auch zu schüchtern, und werde mich nur wie immer ab und zu mal in die Instagram Stories trauen. Wir werden es sehen.

Diana.

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *