Rezension – Brandstifter von Martin Krist

Martin Krist Brandstifter

Hallo ihr Lieben,

nach den ersten Wochen „on Target“, schaffe ich es nun endlich mal wieder zu lesen und auch zu schreiben. Trotz der stressigen Zeit, habe ich es doch noch geschafft, einige Bücher zu lesen. Eines davon ist Brandstifter von Martin Krist.

Nachdem ich Martins Märchenwald gelesen habe, war ich super gespannt auf sein neustes Werk. Das beste daran: Martin fragte mich, ob ich es als Rezensionsexemplar lesen möchte. Da kann man nur ja sagen. Nun aber zum Buch.

Klappentext:

Sie haben deinen Ehemann brutal ermordet – jetzt bedrohen sie deine Kinder!
Wie weit wird die junge Witwe Valentina gehen, um ihre Familie zu beschützen?

Problemlöser David Gross soll den Feuertod einer jungen Frau aufklären und gerät dabei selbst in lebensgefährliche Ermittlungen. Doch die Sorge um seine eigene Familie lenkt ihn bald mehr ab, als ihm lieb ist ..

Hier gibt es mehr Infos zum Buch.

Das Cover:

Bevor wir zum Inhalt übergehen, möchte ich erst einmal etwas zum Cover loswerden. Sagen wir so viel; es spricht mich weniger an als der Inhalt. Für mich ist es zu plakativ und zu einfach. Klar, es passt zum Titel, alles schön und gut. Es ist nur leider kein Buch, welches ich mir aus dekorativen Gründen in mein Bücherregal stellen möchte.

Der Inhalt:

Nachdem ich letzten Sommer durch Märchenwald wieder auf den Thriller/Krimi-Geschmack gekommen bin, habe ich mich sehr über Martins Angebot gefreut.

Auch in diesem Krimi nutzt er wieder geschickt kurze Kapitel und zuerst nicht zusammenhängende Erzählstränge um uns Leser auf die Folter zu spannen. Wie immer funktioniert dieser Effekt auch hier wunderbar. Die Geschichte baut sich langsam um verschiedene Charaktere auf, so dass es wie kleine Kurzgeschichten aus dem Leben dieser Personen wirkt. Leider erst viel zu spät baut sich ein klares Bild des Großen-Ganzen auf. Durch diese verspätete Zusammenführung der verschiedenen Charaktere und ihrer Erlebnisse habe ich mich zwischenzeitlich verloren gefühlt. Nicht nur aufgrund der kurzen Kapitel, aber auch durch den Wechsel in der Zeit und den Wechsel zwischen Vor- und Nachnamen der Charaktere verliert der Leser zwischendurch den Überblick. Für mich hat der Spaß am Lesen dadurch etwas gelitten.

Abgesehen von dem Stilmittel der kurzen Kapitel, wie auch der Handlung insgesamt, fragte ich mich zwischendurch, was es mit der Zigarettenmarke Gauloises auf sich hat. Was soll der Leser mit dieser Marke verbinden? David Gross, der Protagonist, rauchte diese Marke in vielen Szenen. Hätte es nicht gereicht einfach nur auf Zigaretten und Rauchen hinzuweisen? So wirkte es fast wie eine unangebrachte Produktplatzierung.

Abgesehen von der kurzzeitigen Verwirrung und der Zigaretten bin ich jedoch ein großer Fan der Geschichte. Martin spricht Themen an, die wir oft in anderen deutschen Krimis vermissen. Er schafft es, diese Themen nicht oberflächlich für seine Erzählung zu nutzen, sondern bespricht sie in seinen Krimis mit einer präzisen Klarheit, die den Leser oftmals innehalten und erschrecken lässt. Diese Klarheit gepaart mit der Kurzweil der Kapitel und ihren Cliffhanger, schafft einen spannenden Krimi. Bestärkt wird diese Spannung durch verschreckende Ereignisse, wie die Enthauptung eines Familienvaters und Ehemanns.

Was bringt mir dieses Buch:

Warum sollte man als Krimi und Bücherfreund „Brandstifter“ von Martin Krist also lesen?

  1. Martin ist ein Autor, welcher seinen Leser durch Instagram super nah ist, und alleine dadurch möchte ich seine Bücher lesen.
  2. David Gross lässt uns mitfühlen, miträtseln und mitfiebern.
  3. Du möchtest mit einem guten Buch nach einem langen Tag entspannen, und dich von der Geschichte einnehmen lassen.

Brandstifter ist ein gutes Buch, trotzdem ist Märchenwald von Martin noch immer mein Favorit.

Fazit:

Dank Brandstifter und Martins Präzision tauchen wir mal wieder in die Abgründe der Menschheit ein, ohne jegliche Verniedlichung. Und das ist es, was Martins Krimis ausmachen. In diesem Sinne, ist Brandstifter genau das, was ich mir vorgestellt habe. Ihr solltet Brandstifter lesen, wenn ihr einfach mal nach einem langen Tag abschalten und mit ermitteln möchtet.

Sterne: 3.5/5


Bibliographie:

Brandstifter – Martin Krist

Seiten: 473

Verlag: Independently Published

Erschienen: 19. Februar 2017

 

 

 

 


Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *